Masai Mara National Reserve

Der Masai Mara ist das wohl beliebteste und bekannteste Nationalreservat Kenias, ist Teil der Serengeti und grenzt im Südwesten an den tansanischen Serengeti-Nationalpark. Kenia-Safarireisende lieben dieses Schutzgebiet aus einem ganz besonderen Grund. Denn im ewigen Kreislauf des Lebens ereignet sich alljährlich ein episches Schauspiel, getrieben von der Suche nach frischen neuen Weidegründen: Millionen Gnus und Antilopen stampfen durch die Grassavannen, lauter und lauter werdend, im Uhrzeigersinn vom Süden in den Westkorridor der tansanischen Serengeti bis in den Norden und schließlich in den Südwesten Kenias, zu den üppig grünen Savannen des Masai Mara National Reserves.

Beste Reisezeit für Tierspektakel in der Masai Mara

Nun ist Beutezeit: Geparden in der Masai Mara

Wenn die große Migration Ende Juli bis in den November nach Kenia kommt, beginnt für die großen Raubkatzen wie Löwen, Geparden und Leoparden eine paradiesische Zeit; sie folgen den Huftieren und lauern ihnen gespannt auf. Geier kreisen in der Luft auf der Suche nach Beutefleisch und werden zu Genüge fündig. Bei der Überquerung des Mara-Flusses wird es noch ein Mal besonders spannend, da das Gewässer voll hungriger Krokodile ist. Einen besonders imposanten Eindruck der riesigen Herden beschert einem die Vogelperspektive, zum Beispiel im Rahmen einer Ballonfahrt.

Natur und Vegetation in der Masai Mara

Baumsavanne in der Masai Mara

Bekannt ist vielen die Masai Mara, einer der Besuchermagneten Kenias, aus dem Film „Jenseits von Afrika“ mit Meryl Streep und Robert Redford. Weite Busch- und Baumsavannen sowie die herrlichen Galeriewälder des Mara-Flusses geben eine einzigartige Kulisse.

Tierwelt in der Masai Mara

Wie auch die meisten anderen Schutzgebiete ist die Masai Mara nicht durch Zäune begrenzt. Allerdings gruppieren sich auf kenianischer Seite rund um „Group Ranches“, Schutzgebiete, die von den Masai verwaltet werden. Durch die Ausübung von Ökotourismus und Naturschutz können die Nomaden Geld erwirtschaften, ohne in den für die Tierwanderungen so wichtigen Gebieten Landwirtschaft betreiben zu müssen.

Tüpfelhyäne in der Masai Mara

Hier leben Löwen, Geparden, Elefanten, Zebras, Gnus, Nashörner, Kokodile, Löffelhunde, Thomson-Gazellen und Flusspferde. Unter den weniger bekannten Tierarten findet man Zebramangusten, Paviane, Warzenschweine, Servale, Hyänen, Buschbabys (Galagos) sowie 400 Vogelarten, darunter allein 53 Greifvogelarten wie der langbeinige Sekretär, aber auch Kronenkraniche, Schalow’s Turock oder die Gabelracke.

Die Masai Mara wird auch Löwenland genannt, denn die hier lebenden 200 Exemplare stellen allein 10 % aller ihrer Artgenossen in ganz Kenia dar.

Safaritouren durch die Masai Mara werden in diesen Reiseangeboten perfekt mit anderen Natur-Reisezielen abgestimmt!

  • – Anzeige –

    Kenia

    Karibu Kenia
    10 Tage Safarireise

    • Große Elefantenherden im Amboseli Nationalpark
    • Pirschfahrt im Lake Nakuru Nationalpark
    • 2 volle Tage Safari in der weltberühmten Masai Mara
  • Fakten und Lage der Masai Mara

    • Größe: 1.510 km²
    • Gründung: 1961
    • Schutzstatus: National Reserve
    • Lage: Südwesten Kenias
    • Angrenzende Reservate: Einige private  Schutzgebiete grenzen an den Masai Mara National Reserve, der Olare Motorogi Conservancy, das Mara North Schutzgebiet und das Naboisho-Schutzgebiet. Ihr Vorteil ist, dass die Zahl der Camps dort stark limitiert wird. Safari-Besucher teilen sich die Strecken mit deutlich weniger anderen Fahrzeugen und das niedrigere Besucheraufkommen stört die Tiere weniger bei der Jagd und in ihrem Lebensraum.

    Anreise zum Masai Mara National Reserve

    Mit dem Auto erreicht man das Schutzgebiet in etwa sechs Stunden Fahrt von Nairobi aus (etwa 250 Kilometer Entfernung). Es gibt allerdings auch viele Air-Safari-Flugverbindungen, die das Nationalreservat von Nairobi aus anfliegen.

    Unterkünfte in der Masai Mara

    Unterkunft im Mara-North-Schutzgebiet (Masai-Mara-Region)

    Unterkunft im Olare-Motorogi-Schutzgebiet (Masai-Mara-Region)

    Unterkunft im Naboisho-Schutzgebiet (Masai-Mara-Region)

    Reisevorbereitungen Masai Mara

    • Trinkwasser, Picknick-Ausrüstung, Camping-Ausrüstung
    • Kamera, Fernglas
    • Sonnenhut, Sonnencreme, Sonnenbrille
    – Anzeige –

    Kenia

    Fly-in-Safari Ol Pejeta und Masai Mara intensiv
    8 Tage Luxussafari

    • Afrikas Big 5 und die große Migration in der Masai Mara
    • Panoramaflüge über Rift Valley und Savannen
    • Übernachtung in exklusiven, luxuriösen Safari Camps