• Safari-Tour in Kenia

    soft_light - stock.adobe.com
  • Nur geplante Reisen garantieren Ihnen, dass Sie wirklich alle schönen Ecken Kenias zu sehen bekommen.

    soft_light - stock.adobe.com
  • Nicht nur das Lenkrad ist in Kenia auf der „falschen“ Seite. Das verwirrt vor allem routinierte deutsche Autofahrer.

    TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com
  • Vorsicht bei den neuen Schilling-Scheinen: Sie sind ähnlich bunt wie Euro-Scheine, aber die Farben sind anders, da sind Verwechslungen schnell passiert.

    Mary MM - stock.adobe.com
  • Besonders Elektronik wird im Busch stark beansprucht. Nehmen Sie deshalb ruhig Ersatz mit.

    Aris Suwanmalee - stock.adobe.com

Kenia Reisen für Anfänger: Diese 4 Dinge sollten Sie grundsätzlich beherzigen

In Afrika ticken die Uhren auf zahllosen Ebenen anders als an vielen anderen Orten auf der Welt. Vor allem dann, wenn Sie diesen wunderbaren Kontinent im Allgemeinen und Kenia im Speziellen noch nie bereist haben, sollten Sie auch jenseits der nötigen Impfungen einige Punkte ganz grundsätzlich beherzigen. Sie sorgen dafür, dass schon der erste Trip nach Kenia Sie so verzaubern wird, dass der Rückflug nur eine kurze „Kenia-Pause“ einleitet, bis Sie erneut das Reisefieber packt.

1. Wählen Sie eine durchgeplante, geführte Reise

Nur geplante Reisen garantieren Ihnen, dass Sie wirklich alle schönen Ecken Kenias zu sehen bekommen.
#author#soft_light – stock.adobe.com#/author#Nur geplante Reisen garantieren Ihnen, dass Sie wirklich alle schönen Ecken Kenias zu sehen bekommen.

Sie könnten sich morgen in den Flieger setzen, damit in die USA, nach Großbritannien oder an viele andere Orte fliegen und sich dort darauf verlassen, alles Weitere spontan erledigen zu können.

Prinzipiell ginge das auch in Kenia. In der Praxis sollten jedoch nur vielgereiste Afrika-Routiniers so verfahren. Wenn Sie mit Kontinent und Land noch keine Bekanntschaft gemacht haben, sollten Sie ihre erste Reise unbedingt bei Profis buchen und alles Wichtige zwischen Unterkunft und möglichen Safaris durch diese planen bzw. begleiten lassen.

Der wichtigste Grund dafür: Sie ersparen sich sehr viel Stress und Planungsarbeit. Sowohl vor der Reise wie währenddessen. Mit einer solchen Pauschalreise können Sie sich, wie man es so schön sagt, zurücklehnen und nur die angenehmen Seiten der „Wiege der Menschheit“ genießen. Außerdem können Sie so sicherstellen, alle „Must-Sees“ so perfekt getimt erleben zu können, dass es niemals Hektik gibt oder Sie gar aus Zeitgründen auf, die eine oder andere Station verzichten müssen und eine Kenia Safari der Extraklasse erleben.

Des Weiteren können Sie auf diese Weise auch garantieren, Kenia auf eine behutsame, schützende und achtsame Weise zu erkunden – hier gibt es einfach viel zu viele Natur-, Kultur- und sonstige Schätze, die bei unerfahrenem, ungeplantem Vorgehen andernfalls empfindlich gestört werden können. Und das Beste daran: Sie müssen bei einer solchen Kenia Rundreise auf kaum etwas achten. Ihr Reiseanbieter sorgt durch seine Expertise dafür, dass der Schutz gewährleistet wird und weist Sie im Zweifelsfall hin.

2. Üben Sie nach Möglichkeit vor Reisebeginn den Linksverkehr

Sie sind schon tausende Kilometer über die britischen Inseln oder durch Australien gefahren? Dann können Sie dieses Kapitel getrost überspringen, dann genügt Ihre Routine mit Sicherheit.

Wenn Sie jedoch für Ihre erste Reise nach Kenia planen, zumindest zeitweilig das Steuer zu übernehmen und zudem keine solche Erfahrungen besitzen, sollten Sie nicht so verfahren. Denn in Kenia herrscht ebenfalls Linksverkehr: die Autos fahren links, das Lenkrad befindet sich dafür rechts, der Schalthebel aber wiederum links und der Blinkerhebel rechts – lediglich die Anordnung der Pedale ist gleich.

Glauben Sie zudem nicht, dass Kenia nur aus offenen Strecken mit wenig Verkehr bestünde – die gibt es zwar auch, aber rings um die Städte und Verkehrsknotenpunkte ist nicht weniger los als in jeder anderen Metropolregion. Es hilft deshalb immens, sich vor den ersten Kilometern auf Kenias Straßen zumindest grundlegend mit diesem Prinzip zu beschäftigen:

  • Konsultieren Sie einen Verkehrsübungsplatz in Ihrer Nähe und fragen Sie, ob es dort auch eine Möglichkeit zum Üben von Linksverkehr gibt – vielleicht haben Sie ja sogar Glück und können dafür ein Rechtslenkerfahrzeug mieten.
  • Üben Sie auf leeren Parkplätzen das Einparken auf der „falschen“ Seite.
  • Fahren Sie in Kenia nicht sofort vom Parkplatz. Schalten Sie im Stand die Gänge durch, blinken Sie – alles mehrfach, um Ihr vielleicht seit Jahrzehnten eingeübtes Muskelgedächtnis zu überwinden; das wird Ihnen die meisten Probleme bereiten, nicht so sehr der Linksverkehr an sich.
  • Falls Sie etwas Zeit haben, fahren Sie für eine halbe Stunde durch die Gegend und orientieren Sie sich dabei an einem Vordermann, dem Sie hinterherfahren. Das hilft dabei, nicht zu krampfhaft auf die ungewohnte Situation zu achten.

Grundsätzlich sollten Sie in Kenia um ein Vielfaches aufmerksamer fahren. Bis auf die Pedale müssen Sie nun seitenverkehrt denken, das kann sehr anstrengend sein; wechseln Sie sich deshalb auch häufiger am Steuer ab.

3. Machen Sie sich mit der Währung vertraut

Der in so vielen Ländern gültige Euro hat uns verwöhnt – Währungsumrechnung gehört dank ihm schließlich der Vergangenheit an. Und selbst bei US- und kanadischem Dollar sind die Preise wenigstens halbwegs vergleichbar.

Anders beim Kenia-Schilling. Nicht nur, dass der deutlich kaufschwächer als der Euro ist, die Umrechnung ist außerdem „krumm“:

  • 1 Euro = 133 Kenia-Schilling
  • 1 Kenia-Schilling = 0,0075 Euro

Hinzu kommt, dass viele Waren des täglichen Bedarfs anders ausgepreist sind, als wir es gewöhnt sind. Ein echtes Gefühl dafür, ob etwas günstig oder überteuert ist, können Sie tatsächlich nur durch Erfahrung bekommen.

Was Sie aber trotzdem tun sollten ist, sich einen Währungsrechner als App auf Ihr Handy zu laden – prüfen Sie jedoch im Vorfeld, nicht jede App beherrscht auch KES – so die offizielle Abkürzung des Kenia-Schillings.

4. Nehmen Sie empfindliche Dinge doppelt mit

Am Strand in der Türkei gibt Ihr Kamera-Akku den Geist auf. In dem Fall könnten Sie wahrscheinlich Ersatz im nächstgelegenen Elektronikgeschäft besorgen. Würde Ihnen das Gleiche irgendwo auf einer Safari passieren, hätten Sie wohl Pech gehabt.

Hierbei müssen Sie bedenken, dass es sehr viele, sehr abgelegene Landschaften in Kenia gibt. Zwar können Ihnen kenianische Händler im Zweifelsfall fast alles besorgen – das dauert aber mitunter sehr viel länger, als Sie es gewöhnt sind. Kenia ist für die Hersteller von zahllosen Waren kein so bedeutsamer Markt wie es beispielsweise Frankreich oder Italien sind. Entsprechend wird vieles nur auf Bestellung geliefert.

Eine gute kenianische Faustregel für Ihr Gepäck ist diese:

Wenn es durch Hitze, Feuchtigkeit, Staub oder die Härten im Busch kaputtgehen kann, ist es besser, eine Reserve dabei zu haben.

Und ganz gleich ob Akku, Sonnenbrille oder Wasserfilter, damit sind Sie immer gut beraten.

Übrigens: Wenn Sie packen, stecken Sie gerne auch kleine, nützliche Geschenke ein. Gerade bei Kenias Landbevölkerung können Sie mit ein paar Buntstiften für die Dorfjugend oder einigen kleinen Rollen anständigem Allzweckklebeband jede Menge Menschen zum Lächeln bringen.